CLIMATE ACTION DAY – FUTURE LAB in Dortmund

Wetterextreme und Katastrophenmeldungen machen es deutlich: Der Klimawandel nimmt auf dramatische Weise Fahrt auf. Gleichzeitig bringt die Sorge um das Klima auf der ganzen Welt Menschen zusammen und auf die Straße. Du findest, Klimaschutz geht alle an auf der Welt?

Jetzt heißt es weitermachen!
Mach mit am 30. November 2019 beim Climate Action Day!

Komm nach Dortmund und beteilige dich am Future Lab! In vielseitigen Workshops kannst du globale Perspektiven auf Umweltthemen kennenlernen und neue Aktionsformen für mehr Klimagerechtigkeit erproben. Zwei Jugenddelegierte der Vereinten Nationen werden mit euch sprechen und eure Ideen mitnehmen. Abgerundet wird die Veranstaltung von einer Schnippeldisco am Abend.

Das Programm:

  • Ab 10:00: Ankommen und Registrierung.
  • 10:30: Start und Impulsvortrag von Fridays for Future Hamm.
  • 11:30: Workshops Klimagerechtigkeit. Mit dabei sind:
    • Christina Biere (MÖWe) und Simon Grobe (VEM): Skype-Gespräch mit Klimaexpertinnen Sophia Anggraita (VEM Indonesien) und Lydia Mogano (Brot für die Welt Südafrika).
    • Svenja Bloom (Eine Welt Netz / Open Globe): Klimaflucht.
    • Lena Klaas (Barkadas): Klimagerechtigkeit zwischen Deutschland und den Philippinen.
    • Karina Lange: Postwachstum für Einsteiger.
    • Jean-Gottfried Mutombo (MÖWe): Die Folgen des Rohstoffabbaus in der DR Kongo für Umwelt und Klima
  • 13:00: Mittagessen
  • 14:15: Workshops zu Klima-Aktionsformen. Mit dabei sind:
    • Elisabeth Brachem (IZ3W): Kreativ aktiv für Menschenrechte mit der Initiative Lieferkettengesetz.
    • Svenja Bloom (Eine Welt Netz / Open Globe) und Annika Huneke (Amt für Jugendarbeit): Argumentationstraining zum Klimawandel.
    • Hannah Fischer und Julia Mohr (Frau Lose): DIY: Deo und Zahnpasta selbermachen.
    • Simon Grobe (VEM): Utopien entwickeln.
    • Monique Kluß: Poetry Slam Klimagerechtigkeit.
    • Malte Wulfinghoff (Eine Welt Netz): Kreative Straßenaktionen.
  • 16:30: Ergebnisrunde mit Josephine Hebling, Jugenddelegierte der Vereinten Nationen.
  • 18:00: Schnippeldisco (Slow Food Bochum), gemeinsames Essen und Ausklang.

Mach mit! Let´s act glocally!

Anmeldungen sind bis spätestens 19. November möglich.

Anmeldung Future Lab

Wann: Samstag, 30. November 2019, von 10:00 bis 21:00

Wo: In der Werkhalle des Union Gewerbehofs, Huckarder Str. 10-12, 44147 Dortmund

Wer: Eingeladen sind Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 30 Jahren

Anfahrt: Ab Hbf Dortmund sind es ca. 5 Minuten Fußweg zur U-Bahnstation Kampstraße. Von dort fahren die U43 und U44 in Richtung Dortstfeld / Marten. Der Union Gewerbehof befindet sich an der Haltestelle Ofenstraße.









Mitmachen

Dortmund ist dir zu weit weg? Du kannst trotzdem mitmachen! Beim Climate Action Day sind junge Menschen aus aller Welt dabei. Sie pflanzen Bäume, setzen sich für mehr Radverkehr in ihrer Stadt ein, machen Straßentheater gegen Kohlestrom, upcyceln Weihnachtsschmuck und vieles mehr.

EIGENE IDEE UMSETZEN

Ob allein, mit Freunden, mit Deiner Jugendgruppe oder Schulklasse – entwickel(t) eine eigene Idee für eine Aktion zum Jugendklimaaktionstag. Wir freuen uns, wenn du uns an info@climateactionday.org oder www.facebook.com/climateactionday kurz berichtest, was du vorhast. Gern unterstützen wir dich, wenn du Fragen hast.

ZEIGE DEINE AKTION

Poste am 30. November 2019 Bilder, kleine Berichte, Videos, Audios auf Facebook, Instagram, Twitter, oder schicke uns diese Informationen, damit wir sie auf Facebook teilen können. #climateactionday
Vielleicht bist du bereits klima-aktiv? Fährst du den Schulweg nur noch mit dem Fahrrad? Oder diskutierst mit deinen Eltern die nächste Flugreise vom Tisch? Teile mit anderen auf Social Media, wie du dich für das Klima einsetzt! So trägst du am Climate Action Day zu einer Ideenwolke voller kleiner und großer Impulse für den Klimaschutz bei.

VERNETZT EUCH

#climateactionday | www.facebook.com/climateactionday
Vernetz dich weltweit! Hol dir neue Ideen! Lass andere wissen, was du für das Klima tust!

Aktionsidee

Seedbombs herstellen

Seedbombs/Samenbomben sind kleine Kügelchen aus Ton, Erde oder Kompost und Samen. Sie lassen sich gut verwenden um schwer zugängliche Orte zu bepflanzen. Über Zäune geworfen oder in kleine Ritzen im Asphalt gelegt fangen sie bald an zu sprießen.

Rezeptur

  1. 5 Teile rote Tonerde mit 3 Teilen Erde oder Kompost und einem Teil Samen mischen.
  2. Einen Teil Wasser hinzufügen und zu kleinen Kügelchen formen.
  3. Ein bis zwei Tage trocknen lassen.

Samen im Winter

Bunt und günstig ist eine Mischung aus Primeln und Stiefmütterchen. Bei den winterharten (mehrjährigen) Blumen sind Bergenien gut. Die heimische Schneerose (Helleborus) und deren Hybridformen blühen im Winter in einer reichen Farbpalette – von weiß bis rosa und dunkelrot. Von den Zwiebelgewächsen kann man Schneeglöckchen, Frühlingsknotenblumen, Zwergiris oder Krokus nehmen.

Aktionsidee

Fahrraddemo

Das Auto gehört zu den größten Verursachern von Treibhausgasen. Und dennoch scheint ihm die Straße zu gehören. Setzt euch mit einer bunten, lauten Fahrradtour für eine bessere Verkehrspolitik ein und macht deutlich, dass in der Stadt der Zukunft der Umweltverbund Vorfahrt hat – also Öffentlicher Nahverkehr, Fußgänger*innen und Radler*innen. Plant die Route so, dass sie in gemütlichem Tempo in weniger als einer Stunde abzufahren ist.
Eure Tour sollte Euch sowohl zu Stellen führen, die für Radfahrer*innen besonders gefährlich sind um darauf aufmerksam zu machen. Aber auch besonders schöne Rad-Orte könnt Ihr besuchen. Wenn Ihr ein Lastenrad ausleihen könnt, bspw. vom ADFC, könnt ihr eine Musikanlage darauf installieren.
Ladet rechtzeitig zu Eurer Radtour ein und sagt klar, worum es Euch geht: klimafreundliche und gesunde Mobilität! Ladet auch die Ratsmitglieder aus Eurer Stadt oder Gemeinde und die lokale Presse ein.

Achtung: Eine Demo muss man vorher bei der Polizei oder beim Ordnungsamt anmelden. Ihr braucht für die Anmeldung eine Person über 18 Jahre, die auch bei der Aktion selbst anwesend ist.
Und das Klingeln nicht vergessen!

Aktionsidee

Tauschtreff

Bestimmt haben einige von euch Kleidung im Schrank rumfliegen, die nur einmal getragen ist, aber einfach nicht richtig passt oder gefällt. Oder ihr wollt schon lange aussortieren und wisst nicht wohin mit den Anziehsachen, die ihr nicht mehr benötigt. Vielleicht könnt ihr ein bestimmtes Kleidungsstück auch einfach nicht mehr sehen und wünscht euch ein bisschen Abwechslung. Dann tauscht diese Sachen untereinander!
So könnt ihr lange, klimabelastende Transportwege von neuer Kleidung vermeiden und habt zusätzlich noch Freude an einem interaktiven Zusammenkommen. Was für die eine Person Plunder ist, kann für jemand anderen ein richtiger Schatz sein. Trefft euch am Climate Action Day mit euren ungewollten Sachen, breitet sie vor euch aus wie beim Flohmarkt und tauscht drauf los. Viel Spaß!!!

Worum geht’s beim Climate Action Day?

Die jährlichen UN-Klimakonferenzen sind ein Versuch, Antworten auf den Klimawandel zu finden und die Erderwärmung zu begrenzen. Die 25. Weltklimakonferenz (COP 25) findet vom 02. bis 13. Dezember 2019 in Chile statt. Diplomat*innen, Politiker*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft werden bei dieser Konferenz die praktische Umsetzung der Klimaziele beraten. Es geht auch darum, wie die Erderwärmung auf unter 2°C begrenzt werden kann. Im Pariser Klimaabkommen von 2015 hat die Staatengemeinschaft beschlossen, die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius, wenn möglich unter 1,5 Grad Celsius zu drücken. Die derzeitigen Bemühungen reichen jedoch nicht aus, um diese Klimaziele zu erreichen.

Der Klimawandel hat bereits heute starke Auswirkungen. Laut dem Norwegian Refugee Council fliehen dreimal mehr Menschen aufgrund extremer Umweltereignisse aus ihrer Heimat, als wegen Krieg oder ziviler Konflikte. Obwohl sie nur minimal zum CO2-Ausstoß beigetragen haben, sind die Länder des Globalen Südens besonders vom Klimawandel betroffen. Zudem verfügen sie häufig nicht über die nötigen Mittel für Schutzmaßnahmen und Anpassungskosten. Klimagerechtigkeit bedeutet, dass Länder, die die Hauptverantwortung an der Erderwärmung tragen, global für die Folgen und die Begrenzung des Klimawandels einstehen müssen.

Klimagerechtigkeit umfasst zudem auch Generationengerechtigkeit und eine Verantwortung für die Umwelt: statt nachfolgenden Generationen mindestens gleich gute Umweltbedingungen zu hinterlassen, führt der heutige CO2-intensive Lebensstil dazu, dass zukünftige Generationen die nur schwer kalkulierbaren Folgen des Klimawandels bewältigen müssen. Der Climate Action Day ist eine weltweite Bewegung junger Menschen, denen Klimawandel und globale Ungerechtigkeit nicht egal sind. Seit 2012 setzen sich junge Menschen in mehreren Ländern der Welt vor jeder UN-Klimakonferenz mit konkreten Aktionen für das Klima ein. Sie zeigen Handlungsmöglichkeiten auf und lernen voneinander.
Denn gemeinsam sind wir stark für den Klimaschutz!

Kontakt

Organisationsteam des Climate Action Day:
Amt für MÖWe der Evangelischen Kirche von Westfalen
Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen
Vereinte Evangelische Mission
Eine-Welt-Netz NRW – Open Globe

www.facebook.org/climateactionday
www.climateactionday.org

Für Fragen und zum “Anmelden” eurer Aktion beim Orgateam meldet Euch bei:

Johanna Schäfer
Bildungsreferentin im Bereich Brot für die Welt
Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)
Olpe 35 // 44135 Dortmund // Telefon: 0231 5409-76
info@climateactionday.org

oder

Svenja Bloom
Promotorin für Junges Engagement | Koordinatorin im Bereich Seenotrettung
Eine Welt Netz NRW e.V.
Achtermannstr. 10-12 // 48143 Münster // Telefon: 0251-284669-42 // Mobil: 01785863382
info@climateactionday.org