Worum geht´s beim Climate Action Day?

Wetterextreme und Katastrophenmeldungen machen es deutlich: Der Klimawandel nimmt auf dramatische Weise Fahrt auf. Gleichzeitig steigt die Konzentration an Kohlendioxid und anderen klimaschädlichen Emissionen immer weiter. Wissenschaftler fordern immer eindringlicher, jetzt zu handeln um unsere Erde in einem bewohnbaren Zustand zu stabilisieren.

Jetzt müssen Taten folgen!
Jugendliche aus aller Welt beteiligen sich am 01. Dezember 2018 am Climate Action Day!

Die jährlichen UN-Klimakonferenzen sind ein Versuch, Antworten auf den Klimawandel zu finden und die Erderwärmung zu begrenzen. Die Weltklimakonferenz 2015 in Paris stellte einen Meilenstein dar, denn erstmals präsentierten die Politiker*innen einen Klimaschutzvertrag, der für alle beteiligten Länder gleichermaßen gelten sollte. Das Pariser Abkommen legt als Ziel fest, die Erderwärmung auf unter 2°C zu begrenzen.

Die 24. Weltklimakonferenz (COP 24) findet vom 03. bis 14. Dezember 2018 in Polen unter der Präsidentschaft von Polen statt. Diplomat*innen, Politiker*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft werden bei dieser Konferenz die praktische Umsetzung des Pariser Protokolls von 2015 festlegen. Es sollen nun einheitliche Regeln festgesetzt werden, wie der CO² Ausstoß in den einzelnen Ländern gemessen und angegeben wird, ohne dass die Staaten die Werte verfälschen können.

Der Climate Action Day ist eine weltweite Bewegung junger Menschen, denen Klimawandel und globale Ungerechtigkeit nicht egal sind. Gemeinsam sind wir stark für den Klimaschutz! Wir zeigen Handlungsmöglichkeiten auf und lernen voneinander.

Werde Teil dieser weltweiten Bewegung und lass die Welt sehen, was junge Menschen auf die Beine stellen können. Gewinnt Freunde, Bekannte oder Eure Familie dafür, dass sie auch mitmachen und im Dezember einen Tag oder eine Woche lang ganz bewusst auf die Umwelt und unser Klima achten. Denn warum sollten wir es allein Politiker*innen überlassen, über die Zukunft unserer Erde zu entscheiden?

Mitmachen? So geht’s!

EIGENE IDEE UMSETZEN

Ob deine Freunde, Jugendgruppe, Schulklasse, deine Geschwister oder allein – entwickel(t) eine eigene Idee für eine Aktion zum Jugendklimaaktionstag.

VERNETZT EUCH

Vernetzt euch auf www.facebook.com/climateactionday mit anderen jungen Menschen. Postet eure Idee für den Aktionstag und tauscht euch aus.

Schreibt uns gerne eine Mail an info@climateactionday.org oder ruft unser Team an und berichtet uns kurz, was ihr vorhabt. Wir können auch weltweit Kontakte für Skype-Gespräche oder WhatsApp-Gruppen ermöglichen.

ZEIGT EURE AKTION

Postet am 01. Dezember 2018 Bilder, kleine Berichte, Videos, Audios… auf der Facebookseite oder schickt uns diese Informationen, damit wir sie auf Facebook teilen können.

Aktionsidee 1

Die Bewegungswoche

Unser CO² Ausstoß steigt Jahr für Jahr mehr an. In der Bewegungswoche könnt ihr versuchen, kein CO² auszustoßen, indem ihr auf Auto, Bus oder Bahn verzichtet. Guckt, dass ihr möglichst viele Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt und haltet diese Strecken mit Kilometer-/ Schrittzählern nach. Vielleicht besitzen einige von euch eine Schrittzähler App oder Uhr, sonst ist die App „Stepz- Schrittzähler“ kostenlos im App Store runterzuladen. Für die Messung von Kilometern gibt es die App „Strava: Laufen & Radfahren“ kostenlos, die sich für beide Fortbewegungsarten anbieten würde. Verabredet einen Zeitraum, während dem ihr eure Entfernungen festhaltet, vergleicht eure Ergebnisse am Climate Action Day und tauscht euch über eure Erfahrungen aus.

Ist es vielleicht doch praktischer mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren, weil ihr schneller seid, als wenn ihr auf den Bus warten müsst? Fühlt ihr euch selber fitter, weil ihr euch mehr bewegt habt als sonst oder war es einfach schön mal etwas mehr an der frischen Luft unterwegs gewesen zu sein?

Gerne könnt ihr eure Erlebnisse auch auf der Facebookseite teilen. Viel Spaß!!!

Aktionsidee 2

Ein Spendenlauf

Viele Kinder, vor allem im globalen Süden, sind großer Umweltverschmutzung ausgesetzt, die schwerwiegende Folgen für ihre Gesundheit haben oder sogar zum Tod führen kann. Ursachen dafür sind unter anderem hohe Schadstoffbelastungen in der Luft und verseuchtes Trinkwasser. Auch zunehmende Naturkatastrophen werden in erster Linie von den Industrienationen vorangetrieben und gefährden das Wohl derjenigen, die am wenigsten dafür können: die Kinder. Sie sind schwierigen Lebensumständen ausgesetzt, leiden unter Hunger und Krankheiten und haben somit kaum eine Chance ihre Lage nachhaltig zu verändern. Dabei haben Kinder ein Recht auf eine gesunde Umwelt und positive Zukunftsperspektiven. Die Kindernothilfe setzt sich mit ihren Partnerprojekten in den jeweiligen Ländern für die „Ökologischen Kinderrechte“ ein.

Um sich ebenfalls für die Einhaltung der „Ökologischen Kinderrechte“ einzusetzen könntet ihr anlässlich des Climate Action Day einen Spendenlauf organisieren. Fragt in eurer Jugendgruppe/ Klasse/ Schule nach, wer Lust hat mitzumachen. Sucht euch eine abgesteckte Strecke aus, z.B. den Sportplatz an eurer Schule oder einen Rundweg, der in der Nähe eurer Jugendgruppe liegt. Erstellt Spendenzettel und sucht Menschen aus eurem Umfeld, die euch pro gelaufene Runde einen bestimmten Betrag spenden. Ihr könnt diese Aktion auf das Spendenlaufen beschränken oder ihr macht ein ganzes Sportfest daraus, bei dem vielleicht noch Essen und Getränke angeboten werden.

Die Kindernothilfe ist eine von vielen Organisationen, an die ihr spenden könnt. Wenn ihr wollt, dann informiert euch selbst über Projekte, die etwas mit dem Klima zu tun haben, und lauft Spenden für dieses Projekt ein.

Aktionsidee 3

Seedbombs herstellen

Viele Kinder, vor allem im globalen Süden, sind großer Umweltverschmutzung ausgesetzt, die schwerwiegende Folgen für ihre Gesundheit haben oder sogar zum Tod führen kann. Ursachen dafür sind unter anderem hohe Schadstoffbelastungen in der Luft und verseuchtes Trinkwasser. Auch zunehmende Naturkatastrophen werden in erster Linie von den Industrienationen vorangetrieben und gefährden das Wohl derjenigen, die am wenigsten dafür können: die Kinder. Sie sind schwierigen Lebensumständen ausgesetzt, leiden unter Hunger und Krankheiten und haben somit kaum eine Chance ihre Lage nachhaltig zu verändern. Dabei haben Kinder ein Recht auf eine gesunde Umwelt und positive Zukunftsperspektiven. Die Kindernothilfe setzt sich mit ihren Partnerprojekten in den jeweiligen Ländern für die „Ökologischen Kinderrechte“ ein.

Seedbombs/Samenbomben sind kleine Kügelchen aus Ton, Erde oder Kompost und Samen. Sie lassen sich gut verwenden um schwer zugängliche Orte zu bepflanzen. Über Zäune geworfen oder in kleine Ritzen im Asphalt gelegt fangen sie bald an zu sprießen.

Rezeptur

  1. 5 Teile rote Tonerde mit 3 Teilen Erde oder Kompost und einem Teil Samen mischen.
  2. Einen Teil Wasser hinzufügen und zu kleinen Kügelchen formen.
  3. Ein bis zwei Tage trocknen lassen.

Samen im Winter

Bunt und günstig ist eine Mischung aus Primeln und Stiefmütterchen. Bei den winterharten (mehrjährigen) Blumen sind Bergenien gut. Die heimische Schneerose (Helleborus) und deren Hybridformen blühen im Winter in einer reichen Farbpalette – von weiß bis rosa und dunkelrot. Von den Zwiebelgewächsen kann man Schneeglöckchen, Frühlingsknotenblumen, Zwergiris oder Krokus nehmen.

Kontakt

Organisationsteam des Climate Action Day:
Evangelische Kirche von Westfalen
Vereinte Evangelische Mission
Eine-Welt-Netz NRW

www.facebook.org/climateactionday
www.climateactionday.org

Für Fragen und zum “Anmelden” eurer Aktion beim Orgateam meldet Euch bei:

Johanna Schäfer
Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)
Olpe 35 // 44135 Dortmund // Telefon: 0231 5409-76
info@climateactionday.org